Beiträge

Gender*Wokeness

Demonstration am heutigen Weltfrauentag auf dem Pariser Platz in Berlin. Mit einer gewissen moralischen Flexibilität scheint hier fast alles normal und legitim, solange es nur die „Richtigen“ trifft, einem bestimmten Weltbild entspricht und/oder den eigenen Interessen dient. Eine Art der Streit*kultur*, die mittlerweile auch in anderen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen eher die Regel statt die Ausnahme geworden zu sein scheint.

Mission accomplished!

Das Resultat steht fest: Die Wähler waren nicht bereit, die Eskapaden des Herrn Ministerpräsidenten Mappus länger zu akzeptieren (Wortlaut leicht abgewandelt nach Mappus, Stefan. 2010). Unglaublich: das am Samstag während der Anti-Atomkraft-Demo im Berliner Tiergarten noch plakativ geforderte Mappus-Moratorium ist gestern Realität geworden. Jetzt bleibt zu hoffen, dass die neue gewählte grün-rote Landesregierung es tatsächlich auch besser macht. Schaun wir mal!

Message an Merkel

Atomkraft? Nein Danke!

Machtvolle Meinungsdemonstration: Mehr als hunderttausend Atomkraft-Gegner brachten gestern im Tiergarten nicht nur unmissverständlich zum Ausdruck, was sie über die Zukunft der Kernenergie denken sondern auch, was sie von dem unsäglichen parteipolitischen Gezeter halten, dass die Schwarzen, Gelben, Roten, Grünen und Dunkelroten im Kielwasser des tragischen Unglücks in Japan immer wieder aufs Neue anzetteln. Besonders schlecht kommt dabei die Regierung weg. Wen wundert das wirklich? Taktierender Schlingerkurs der Kanzlerin, unglaubwürdige Wendehälse á la Mappus, die aufgeflogene Volksverarschung durch Rainer Brüderle, den Menschen reicht es! Bleibt zu hoffen, dass die Message diesmal tatsächlich ankommt bei Merkel & Co.. Allein die gefühlte unendliche Ferne dieser Personen von uns Bürgern lässt mich daran zweifeln.

Ein Eimer von Rainer

Ein Eimer von Rainer

Abschalten! Die Botschaft ist eindeutig. Wie diese beiden verlangten heute zehntausende Menschen zwischen Potsdamer Platz und Brandenburger Tor das Ende für die Kernkraft. Doch ob diese Forderung die Regierung tangiert? Wohl eher nicht. Wessen Interessen Mutti und ihre Atom-Bubis tatsächlich dienen haben sie gerade wieder einmal allzu deutlich demonstriert. Hat doch der Cheflobbyist von der Scheckbuchpartei mal wieder zu viel geschwätzt bei den spendierfreudigen Sponsoren. Und so weiß nun jeder, was Rainer Brüderle und Konsorten tatsächlich übrig haben fürs Volk und seine Wünsche: nur tiefste Verachtung und einen Eimer voll strahlendem Müll.