Beiträge

Urbane Übergangslandschaft

Vergängliche Schöpfung aus reichlich Regenwasser, spätnachmittäglicher Strahlenfülle, alten Gemäuern, unzähligen Spraydosen und der unbändigen Frühlingskraft der Natur auf dem RAW-Gelände in Berlin-Friedrichshain, das einst Industrieareal war, heute diversen (Sub)Kulturen, Sportpassionierten und Partyjunkies ein Territorium bietet und zukünftig ein neues Stadtquartier mit noch nicht definiertem Charakter sein wird.

Frühlingskraft

„Was in fest geschloss´ner Hülle Jüngst noch tief verborgen schlief, Bricht hervor in schönster Fülle, Da der Frühling lockend rief. Was erschloss die feste Hülle? Brach die Bande der Natur? Ach, du Sonne, Strahlenfülle, Du belebest Wald und Flur.“ (H.J. Breiter, 1870) – Rendezvous mit der Frühlingssonne im Britzer Garten.

Frühlingskluft

Der Lenz ist da: Drahteselpulk und Baumblüte in der Norweger Straße in Prenzlauer Berg.

Parkleben

Sonntägliches Flanieren und Plauschen bei wohliger Frühlingssonne auf dem Dahlemer Kaiser-Wilhelm-Platz.

Frühlingsboten

Krokus und Enzian vor dem Babelsberger Kaiserschloss

Machtzentrale

Das Kanzleramt im Märzenlicht.

Spring-Sprung

Spring-Sprung

Hinein ins Sonnenlicht! Frühlingsextase im Tempelhofer Natur-Park Südgelände.

Ausgetrieben

Vorgarten eines Berliner Mietshauses im Frühling

Frühlingserwachen mal ordentlich eingetopft oder in Reih und Glied: Sprossen und Triebe grünen in diesem Vorgarten eines Mietshauses in der Schieperstraße (Berlin-Tegel) gen Himmel.

Sonnenbank

Sich wohlig räkeln in wärmenden Sonnenstrahlen umgeben von historischer Kulisse und direkt unter den zarten Knospen austreibender Linden – gibt es inmitten der Stadt einen perfekteren Ort als den Lustgarten, um den beginnenden Frühling zu genießen?

Reset

Die Natur hat ihren Neustart bereits hingelegt: bei lauen Frühlingslüftchen sprießt, wächst und gedeiht es überall in Berlin. Blühende Obstbäume umrahmen auch das ehrwürdige Zeiss-Großplanetarium an der Prenzlauer Allee. Für die 26 alte Kuppel für Astronomie- und Wissenschaftsshows heißt es jetzt auch „Alles auf Anfang“. Das angejahrte Bauwerk sagte am Wochenende mit wirklich spektakulären Sternen- und Laserprojektionen auf eindrucksvolle Weise „Good Bye“.

Das Gebäude wird nun grundlegend saniert und die alte Mechanik und Optik durch modernste Digitaltechnik ersetzt. Im neuen Hightech-Gewand präsentiert sich das Planetarium dann in rund einem Jahr*. Man darf sich also schon jetzt auf fabelhafte Impressionen aus hintersten Winkeln des Universums und anderen Wissenswelten freuen.

*Anmerkung: Ein Berliner Baujahr dauert in der Regel länger als ein gewöhnliches „Menschenjahr“.

Frühlingsboten

Krokusse im Zoologischen Garten Berlin

Kaum zu glauben – aber der Deutsche Wetterdienst könnte tatsächlich mal mit einer Prognose (es geht um die Verabschiedung des Winters 2013/14) richtig liegen. Im Zoologischen Garten jedenfalls sprießen die Krokusse allerorten, wie dieses dort heute bei herrlichem (Vor-)Frühlingswetter entstandene Foto beweist.

Maifarbe

Die Mai-Farbe

Entspannte Rückenlage

Und es lacht der Sonnenschein, dann möcht man draußen sein. Pack ´ne gute Lektüre ein, nimm ein großes Deckelein und dann nischt wie raus ins Grüne. – Blick aus der Horizontalen von einer großen Picknickdecke im Tiergarten aus. Besser kann man so ein herrlichen Frühsommertag wie heute nicht genießen, oder?

Frühlingsappell

Leuchtend gelbe Farbtupfer vor exakt in Reih und Glied ausgerichteten Beton-Karrees. Die blühenden Forsythien und die graubraunen Fensterbänder säumen beide den früheren Appellplatzes im ehemaligen US-amerikanischen Hauptquartier an der Clayallee in Zehlendorf.

Sonne und Wasser

Das erste Wochenende mit einem Hauch von Frühling. Wo kann man es besser genießen als draußen direkt am Wasser – wie diese beiden hier am Landwehrkanal im Tiergarten.