Beiträge

Glanzlose Traumfabrik

Glanzlose Traumfabrik

Die spiegelnden Gläser dieses Fenster zeichnen ein trügerischeres Bild. Denn hier glänzt eigentlich nichts mehr. Dabei war die Glanzfilmfabrik in Köpenick einst berühmt für ihre brillianten Produkte. Viele Filme wurden auf dem Material des Unternehmens gedreht. Das erregete Aufmerksamkeit bis auf die andere Seite des Atlantiks: 1929 übernahm Kodak die Fabrik und machte sie zu einem der wichtigsten europäischen Standorte des Konzerns. Mit dem 2. Weltkrieg fiel die Klappe für die Amerikaner: Ulbricht und Genossen enteigneten den Klassenfeind. Sie lassen in den Hallen nun empfindliche Röntgenfilme für den Ostblock produzieren.

Jahre später barg das Drehbuch wieder eine entscheidende Wendung: Drehschluss für die DDR. Doch mit dem Ende des ersten Arbeiter- und Bauernstaats auf deutschem Boden wurde auch die Filmproduktion immer weiter zurückgedreht und abgewickelt. Heute ist das herrliche Gebäudeensemble mit den markanten Fassaden aus rotem Backstein fast völlig verwaist. Jetzt haben Investoren vielfarbige Visionen für das brachliegende Gelände. Wirklich getan hat sich bislang kaum etwas. Die alte Traumfabrik an der Köpenicker Müggelspree wartet noch immer auf ein Happy-End.

Verblichener Glamour

Verblichener Glamour

Für wen er wohl ausgelegt wurde? Wahrscheinlich erinnert sich dieser einst purpurne Teppich selbst nicht mehr daran. Heute wird der vergammelte Läufer vor dem leerstehenden Speicherbau kaum noch eines Blickes gewürdigt. Im Gegenteil: eilige Passanten auf dem Weg zur nahegelegenen U-Bahnstation Gleisdreieck treten ihn auch noch mit den Füßen.

Orientierungshilfe

Orientierungshilfe

Wo es hier lang gehen soll, ist nun wirklich eindeutig. Nicht aber, ob sich dank dieses richtungsweisenden Graffitis irgendjemand animiert fühlt, das bunt verzierte Entrée dieses maroden Lagerschuppens tatsächlich zu betreten. Fotografiert auf dem langsam vor sich hin gammelnden Gewerbeareal an der Moabiter Heidestraße.