Die Farbe der Liebe

Seit dem Mittelalter ist sie ein christliches Ritual, die Karfreitagsprozession. Über sieben Stationen zeichnet sie den Leidensweg Christi nach und ist gleichzeitig eine geistliche Übung für die Gläubigen, Leid auszuhalten und sich dem Schmerz zu stellen. Auch in Berlin-Mitte wird sie in den letzten Jahren wieder vollzogen.

Die diesjährige Prozession in der Hauptstadt war wegen der widrigen Wetterbedingungen – eiskalter Wind und dauernder Schneeregen – eine besonders harte Prüfung. Gut 500 Menschen ließen sich dennoch nicht abschrecken. Die Gläubigen zogen in etwa anderthalb Stunden vom Berliner Dom aus zu sechs weiteren Orten der Erinnerung (St. Marienkirche, St. Nikolaikirche, Petrikirchplatz, Friedrichswerderschen Kirche, Französischen Friedrichsstadtkirche und abschließend die St. Hedwigs-Kathedrale auf dem Bebelplatz).

Das Foto entstand ganz am Beginn der Prozession beim Verlassen des Berliner Doms. Im Mittelpunkt steht an diesem Tag natürlich das Kreuz. Seine grüne Farbe ist nicht zufällig gewählt: Grün galt im Mittelalter als Farbe der Liebe. Das grüne Kreuz kann also als Triumph der Liebe über den Tod gedeutet werden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.