Beiträge

Symbiose

Symbiose (Werbetafel am S-Bahnhof Pankow)

Prophylaktische Warnung oder gezielte Verlockung, den bitteren Gang anschließend mit etwas Köstlichem versüßen zu können? Auf jeden Fall haben Lebensmittelhändler und Dentalmediziner hier ihre Angebote erstklassig miteinander verzahnt. Gesehen am S-Bahnhof Pankow und ausnahmsweise einmal mit dem Telefon fotografiert.

Erde, Wasser, Feuer, Luft

Irgendwie unwirklich flimmert das Spiegelbild dieses Keramikbild in den riesigen Panoramascheiben des frisch sanierten „Appartment-Hauses für Gäste der DDR-Regierung“ am Schloßpark in Pankow. Obwohl über allem ein Gockel trohnt, bestimmen die vier Naturelemente das Kunstwerk. Folgerichtige nannte DDR-Staatskünstler Walter Womacka seine Arbeit „Erde, Wasser, Feuer, Luft“. Angesichts der damals erwarteten Staatsgäste verzichtete Honeckers Lieblingsmaler hier auf die für ihn so typische Darstellungsweise und Symbolik des sozialistischen Realismus. Kaum zu glauben übrigens, dass die Restauratoren das riesige Wandbild wieder so hingekriegt haben: vor wenigen Monaten war es noch nahezu vollständig mit Graffiti bedeckt.

Linktipp: „Cooles Comeback am Schlosspark Pankow“ mit mehr Bildern vom einstigen Gästehaus der DDR-Regierung

Friedensmission

Vorsichtig werden die weißen Friedensvögel Stück für Stück restauriert. Das Emaille-Fries „Tauben mit Weltkugel“ des DDR-Staatskünstlers Walter Womacka sollte einst internationale Politiker zum Weltfrieden mahnen. Es ist über dem Eingangsportal des einstigen Gästehauses der DDR-Regierung am Schlosspark in Pankow installiert. Das Gebäude wird derzeit von Grund auf saniert. Dabei wird mit viel Sorgfalt und Engagement die üppige Kunst am Bau (farbige Glasfenster, ein zweites Womacka-Fries, Fritz Kühns Alublenden) aufgearbeitet.

Seltsame Blüten…

… treibt der Frühling mitunter. Zumindest diese pinkfarbene Schirmblüte wirkt irgendwie deplaziert. Gesehen in einem verwilderten Garten an der Dusekestraße in Pankow.

Erstarrt

Einst diente es der Gesundheit. Viele Menschen verdankten im ihre Genesung. Vergessen! Wer weiß denn noch, das dieses alte Haus am Bleichröderpark einmal als Sanatorium errichtet worden ist. Später rollte hier der Rubel. Der Pankower Fiskus hatte jenseits des prächtigen Portals jahrzehntelang sein Hauptquartier augeschlagen. Jetzt geht gar nicht mehr. Von der einstigen Bedeutung ist nicht mehr zu spüren. Leere Fenster, zerborstene Scheiben, bröselnder Putz, eine blecherne Wand versperrt jeden Zugang ins Innere. Verfallen und Verlassen. Trost- und leblos. Wie ein erkaltetes Herz. Nur die Graffiti und ein paar Spuren im Schnee lassen erahnen, dass sich dann und wann rund um die alten Mauern doch noch etwas regen muss.

Baustellenimpressionismus

Baustellenimpressionismus
Die durch das mit Graffiti übersprühte Fenster einfallende Sonne und die Regenwasserpfütze kreieren eine Farbwelt van goghschen Kalibers auf dem nackten Betonboden. Die eindrucksvolle Athmosphäre in der dritten Etage des ehemaligen Gästehauses der DDR-Regierung in Pankow habe ich dort heute während des Richtfests fotografiert. Das denkmalgeschützte und direkt am Schlosspark Schönhausen gelegene Gebäude wird derzeit saniert und zur Wohnnutzung umgebaut.

06/12-Gentechnologie

Da gehen auch den militantesten Gegnern der Gentechnologie die Argumente aus: man nehme das Beste aus dem Erbgut des kugeligen Genossen aus flockigem Weiß und eines mitfühlenden kleinasiatischen Bischofs im Coca-Cola-roten Gewand, mixt es (gerührt, nicht geschüttelt) und schon kommt – passend zu Wetter und Datum – diese Kreatur zum Vorschein. Der freundliche Nikolaus-Schneemann-Hybrid wurde in der Ossietzky-Straße in Pankow abgelichtet.

Rennender Gartenzwerg mit Fühlern

Ein blindes Fenster am ehemaligen Gästehaus der DDR-Regierung in Berlin-Pankow wird zur skurillen Gelegenheitskunst.

Linktipp zum DDR-Gästehaus in Pankow: Ostmoderne im Schlosspark Schönhausen

Fritzens Alu-Stäbchen

Fritz Kühns Alu-Stäbchen

Er war nicht nur ein begnadeter Kunstschmied und Bildhauer, der Berliner Künstler und Handwerker Fritz Kühn (1910 – 1967) galt auch als innovativer Trendsetter für Kunst am Bau. Als eine der ersten ätzte Kühn Skulpturen in Aluminiumplatten für die Fassadengestaltung von Gebäuden. Die metallisch glänzenden Stäbchen hier fertigte er kurz vor seinem Tod für das neue Apartmenthaus für Gäste der Regierung der DDR im Schlosspark Pankow. Wenn sie in der Sonne metallisch schimmern, verleihen sie dem funktionalen Bau ein futuristisch funkelndes Antlitz.

Linktipp: Ostmoderne im Schlosspark: Mehr zur Geschichte und Architektur des ehemaligen Appartementhaus für Gäste der DDR-Regierung im Schlosspark Schönhausen