Beiträge

Verhüllte Verlockung

Verhülltes Karussell auf der Domäne Dahlem

Wenn man die Augen offen hält und sich auch einmal ein wenig bückt oder streckt, kann manchmal viel versprechende Entdeckungen machen. Hinter dieser verwitterten Plane auf der Domäne Dahlem zum Beispiel verbergen sich die stolzen Rösser und prächtigen Kutschen eines alten Karussells. Und wer weiß: vielleicht setzen sie sich bald mit lautem Glockengeläut in Bewegung.

Prekäre Pforte

Angst? Spannung? Neugier? Mit welchen Gefühlen man wohl diese Tür öffnet und was einen dann dahinter erwartet? Gesehen auf dem Gelände des ehemaligen US-Headquarters in Dahlem.

Frühlingsappell

Leuchtend gelbe Farbtupfer vor exakt in Reih und Glied ausgerichteten Beton-Karrees. Die blühenden Forsythien und die graubraunen Fensterbänder säumen beide den früheren Appellplatzes im ehemaligen US-amerikanischen Hauptquartier an der Clayallee in Zehlendorf.

Hochnotpeinliche Befragung

Zum Verhör wurden die Eingekerkerten stets in den eiskalten Blauen Saal geschleift. Die Unglücklichen mussten sich auf das nackte Eisen des „Interrogation-Chair“ setzen. Dann blendete sie gleißendes Licht aus überdimensionalen Deckenstrahlern. Die direkt vor ihnen sitzenden „Interviewer“ verschwammen zu schemenhaften Dämonen. Ohne Erbarmen begannen die berüchtigten Frageknechte das Verhör.

Zugegeben, beim Anblick dieses Stuhlgerippes in einem Gebäude des verlassenen einstigen Hauptquartier der US-Army in der Clayallee kann schon einmal die Phantasie mit einem durchgehen. Aber vielleicht hat es sich ja doch so abgespielt, nicht wahr?

Clay´s Stairway

Clay, Kennedy und Kalter Krieg

Diese Treppen lief schon Brad Pitt hinauf als er in Tarantinos „Inglourious Basterds“ einen erbarmungslosen Nazi-Killer mimte. Viel bedeutender – zumindest für Berlin – aber war die Schaffenskraft eines anderen Amerikaners, der viele Jahre lang fast täglich diese Stufen hinauf- und hinabstieg: General Clay. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs amerikanischer Stadtkommandeur in Westberlin, koordinierte Clay vom Headquarter der US-Army in Dahlem während einer der heißesten Phasen des kalten Krieges die Berliner Luftbrücke. Die aus vielen Filmen bekannte imposante Eingangshalle auf meinem Foto gehört zum Haupthaus des noch immer abgeschotteten Areals. Bald allerdings soll die seit dem Abzug der Amerikaner verwaiste Anlage zu einem Wohnpark werden. Ich hatte das Glück hier einige Fotos machen zu dürfen.

Lesetipps:
„Clay, Kennedy und Kalter Krieg“ – Mehr Fotos und Infos zur Geschichte des einstigen US-Hauptquartiers in Dahlem
„Dahlemer Diva mit American Spirit“ – Infos zu dem Wohnungsbauprojekt im ehemaligen US-Hauptquartier in Berlin-Dahlem

Durchbruch

US-Hauptquartier Dahlem: Mauerdurchbruch

Berlin. Ein Loch in der Mauer. Ohne Wende und Wiedervereinigung würde es nicht existieren. Denn infolge der politischen Veränderungen zogen die Allierten aus Berlin ab. Auch die US-Army verließ ihr im feinen Dahlem gelegenes Headquarter. Seitdem stehen die Bauten an der Clayallee leer.

Nur wenn mal wieder ein Team aus irgendeiner Traumfabrik anrückt, kehrt hierher etwas Leben zurück. Bekanntester Film, dem die Clay Barracks als imposante Kulisse dienten, ist sicherlich Quentin Tarentinos „Inglourious Basterds“. Außer dem Streifen mit Brad Pitt und Hans Landa wurden noch jede Menge weiterer bewegter Bilder auf dem geschichtsträchtigem Areal gedreht. Für eine dieser Produktionen wurde dieser Mauerdurchbruch in einem der endlosen Korridore errichtet. Letztendlich ist dieses inszenierte Loch in einer Wand in Dahlem erst durch den Mauerdurchbruch ein paar Kilometer weiter östlich möglich geworden.

Lesetipps:
„Clay, Kennedy und Kalter Krieg“ – Mehr Fotos und Infos zur Geschichte des einstigen US-Hauptquartiers in Dahlem
„Dahlemer Diva mit American Spirit“ – Infos zu dem Wohnungsbauprojekt im ehemaligen US-Hauptquartier in Berlin-Dahlem