Wackelgeisha

Wackelgeisha

Nicht auf der Hutablage eines Opel, sondern in einer Vitrine an der Hardenbergstraße habe ich die Bekanntschaft dieser fernöstlichen Lady gemacht. Während ihr kurz- und vierbeiniger Pendant im Auto beim Bewachen der Klopapierrolle unterm gehäkeltem Überzug von einem Nicktick heimgesucht wurde, macht diese japanische Geisha made in China mit sanften Bewegungen Publicity für eine Sushi Bar. Die Nigiri-, Maki-, Gunkanmaki-, Chirashi- oder Oshi-Sushi, die es dort zu speisen gibt, wurden gleich im dauerfrischen plastilinen Zustand appetitlich um die zarte Verführerin herum angerichtet.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.